Pjotr Paseka berichtet über seine Arbeit in Russland

22.10.2015 im Jugendkreis 16+ in Schwann

315.jpg
327.jpg

Pjotr Paseka – im Bild mittlere Reihe, zweiter von rechts - arbeitet heute als Ukrainer in Russland, schon das ist ungewöhnlich. Aber noch mehr: Als Kind ist er in der Sowjetunion aufgewachsen, zu der die Ukraine damals gehörte. Zuhause wurden er und seine Geschwister christlich erzogen. Das war gefährlich. Der Staat konnte den Eltern ihre Kinder deswegen jederzeit wegnehmen und in ein Kinderheim stecken. Schon der Großvater überlebte nur knapp 10 Jahre Arbeitslager in Sibirien, weil er eine Hausgemeinde leitete. Und noch etwas empfindet Pjotr bis heute al seine erstauliche Führung: Eben dieser Großvater war als russischer Kriegsgefangener nach dem ersten Weltkrieg in Deutschland (!) zum Glauben gekommen und hat diesen Glauben in die Sowjetunion mitgenommen. Heute sieht er seinen Platz wieder in Russland. Er erzählt jungen Leuten von Jesus und wie dieser Glaube alle möglichen Krisen, nicht zuletzt auch Nationalismus und Hass überwindet. Die Begegnung mit den Jugendlichen in Schwann hat ihn und uns sichtlich gefreut. Obwohl es die erste Begegnung war, sprang der Funke sofort über. Das konnte natürlich nur klappen, weil er mit Johannes Lange von “Licht im Osten” (Korntal) einen hervorragenden Übersetzer mitgebracht hatte. Und es wurde festgehalten: Wir bleiben in Kontakt!


Montag, 18.06.2018
18:30 Uhr in Schwann:
Kigovo
Dienstag, 19.06.2018
17:45 Uhr:
Jungschar für alle Jungen und Mädchen im GH in Dennach
19:45 Uhr:
Chorprobe im GH in Schwann
Mittwoch, 20.06.2018
19:00 Uhr:
Teenkreis 13+ im GH Schwann
Donnerstag, 21.06.2018
14:30 Uhr in Schwann:
Asylarbeit in Straubenhardt (Gustav Bott, Netzwerk Asyl)
18:30 Uhr:
Biblellesen und Austausch für Jugendliche im GH Schwann
19:00 Uhr:
Jugendkreis 16+ im GH Schwann